Dienstag, 29. März 2016

[Rezension] Godspeed - Die Reise beginnt


Autorin: Beth Revis | Verlag: Dressler Verlag | erschienen am 01. August 2011 
448 Seiten | Preis: 19,95 € (gebundene Ausgabe) | ISBN: 978-3791516769


Handlung
Amy und ihre Eltern sollten mit vielen anderen Passagieren tiefgefroren auf dem Raumschiff "Godspeed" zu einem neuen Planeten gebracht werden. Doch irgendjemand taut Amy verfrüht wieder auf. Und nicht nur sie, immer wieder wird die Kühlung bei Passagieren abgeschaltet. Wer steckt dahinter und warum?



Cover
Was ich an dem Cover superschön finde, ist der giftgrüne Hintergrund mit den Sternen. Genau mein Geschmack!

Die Gesicher vorne empfinde ich als recht einfallslos, denn mir fallen spontan einige weitere ein, die auch zwei Gesichter zeigen und optisch passen sie auch nicht so recht zu der Beschreibung von Amy und Junior im Buch.


Gefangen im Nichts zwischen den Sternen
Obwohl dies der Auftakt zu einer Trilogie ist, so ist die Handlung doch in sich abgeschlossen, es gibt ein stimmiges Ende und keine unnötigen Cliffhanger. Das finde ich prima und würde ich mir so öfter wünschen.

Amy ist ein typischer Teenager, etwas stereotyp ausgearbeitet aber glaubhaft. Sie findet sich in der fremden Zukunftswelt an Bord nur schwer zurecht und wird sehr schnell misstrauisch, was viele Vorgänge und Gewohnheiten dort betrifft. Vieles wirkt auf sie völlig verrückt. Alle scheinen den Verstand verloren zu haben - bis auf die "psychisch Kranken".

Junior ist in Amys alter und wird derzeit zum nächsten Ältesten ausgebildet, der die Menschen des Raumschiffs eines Tages anführen wird. Doch bald merkt er, dass der Älteste ihm Informationen vorenthält und noch vieles im Argen liegt. Allerdings wirkt er alles in allem nicht wie ein 17-jähriger, sondern eher wie ein unsicherer 12-jähriger. Allgemein bin ich mit ihm einfach nicht warm geworden.

Sehr sympathisch war mir hingegen Harley, der Maler, und es war traurig, dass er nur ein Nebencharakter war. Allgemein waren die Nebencharaktere besser ausgearbeitet als die Hauptcharaktere.

Die Handlung hat mich sehr positiv überrascht. Ich hatte mich einem eher durchschnittlichen Liebesroman gerechnet und bekam unerwartet viel Spannung und ein wirklich interessantes Setting.

Einiges fand ich extrem vorhersehbar und war schon fast wütend, dass die Charaktere so blind sind und nicht selbst darauf kommen. Anderes blieb sehr lange im Unklaren. Und wieder anderes - vor allem am Ende - fand ich sehr unrealistisch, obwohl es wiederum zu Junior und seiner kindlichen Art passt, so zu denken.

Die Spannung wird vor allem durch die immer wieder auftretenden Fälle der unsachgemäßen Abschaltung von gefrorenen Passagieren hochgehalten. Welcher Zusammenhang besteht zwischen den Leuten, wer hat etwas gegen sie und warum? Und welche Geheimnisse liegen auf der Godspeed verborgen?


Fazit 
Spannende Science Fiction in sehr interessant gestalteter Umgebung. Die Charaktere haben mich nicht so vom Hocker gehauen und ob ich den zweiten Teil noch lesen möchte, weiß ich nicht so genau, aber vielleicht möchte ich doch wissen, wie es mit ihnen weitergeht.






Kommentare:

  1. Huhu!

    Diesen Reihenauftakt habe ich schon ewig auf dem SUB. :3 Du hast mich gerade erinnert, dass ich Godspeed noch lesen möchte. Schade, dass dich die Charaktere nicht so ganz packen konnten. Wenn aber das drum herum gut ist, dann kann ich über sowas hinwegsehen. ;)

    Liebste Grüße
    Nina ♥♥♥

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das Drumherum ist auf jeden Fall gut! Ich fand das Buch spannend und hatte es schnell durch, trotz der nur mittelmäßigen Charaktere. :)

      Löschen