Mittwoch, 6. April 2016

[Rezension] Das Licht der letzten Tage


Autorin: Emily St. John Mandel | Verlag: Piper Verlag | erschienen am 14. September 2015
416 Seiten | Preis: 14,99 € (broschierte Ausgabe) | ISBN: 978-3-492-06022-6


Handlung
Ein tückisches Virus löschte vor 20 Jahren unsere Zivilisation nahezu übernacht aus. Die Fahrende Symphonie zieht umher und führt Stücke von Shakespeare auf, wo auch immer sie auf bewohnte Orte treffen. Zu ihnen gehört auch die junge Kirsten, zu deren wertvollstem Besitz zwei Comics gehören, die ihr am Abend, bevor die Welt unterging, geschenkt wurden. Im Buch begleiten wir jedoch nicht nur Kirsten, sondern erleben auch in Rückblenden nach und nach und die Geschichte dieser Comichefte und die der Menschen, die mit ihr verbunden waren.


Cover
Ich fand das Cover sofort wunderschön, als ich es zum ersten Mal gesehen habe! Mit Sternenhimmel kriegt man mich ja immer, den Farbverlauf mag ich sehr und die Stadt unten am Rand, in dieser rötlichen Färbung passt zum dystopischen Setting.


Die wundersame Reise von "Station 11"
Dieses Buch ist ein riesiges Puzzles aus Einzelteilen, die sich beim Lesen nach und nach zusammenfügen. Solche Bücher liebe ich!
Es war faszinierend, wie immer wieder Bröckchen aus den Rückblenden plötzlich in der Gegenwart auftauchen, oder man versteht plötzlich Zusammenhänge, die einem vorher nicht bewusst waren. 

Das Buch beginnt mit dem Tod des Schauspielers Arthur Leander, doch obwohl er die große Katastrophe gar nicht mehr miterlebt, spielt er im Buch eine zentrale Rolle. Ebenso wie die Comichefte um die Raumstation "Station 11". Die Rückblenden nehmen so viel Raum im Buch ein, dass man es dafür eigentlich noch in ein zweites, anderes Genre einordnen müsste.

Die Charaktere fand ich alle sehr schön abwechslungsreich ausgearbeitet und nicht klischeehaft. Obwohl es viele Erzählperspektiven und Handlungsstränge gibt, werden sie alle zu einem sauberen Ende gebracht und keiner bleibt einfach mittendrin stehen oder in der Luft hängen. Das hat mich ebenfalls sehr gefreut.
Begeistert hat mich auch die enge emotionale Bindung, welche die Figur Miranda zu ihrer fiktiven Welt rund um "Station 11" hat. Ich kenne viele Leute, die so eine imaginäre Welt haben, in der sie sich viele Geschichten ausdenken und die einen über Jahre begleitet; früher hatte ich auch selbst so eine Welt. Daher hat mich diese Schilderung sehr angesprochen, es war sehr schön, so etwas mal zu lesen.

Ganz am Ende hatte ich zunächst ein paar Dinge vermisst, die dort nicht mehr ausführlich thematisiert, sondern lediglich angedeutet werden, doch denkt man einmal näher darüber nach, wurde das Ende genau richtig so gewählt. Alles andere hätte nur gebremst und man kann sich ja alles Wichtige denken.


Fazit 
Dieses Buch ist einfach eine runde Sache, durch und durch! Sehr kunstvoll gemacht, sehr gefühlvoll geschrieben, sehr detaillverliebt ausgearbeitet. Und dennoch anders, als alle typischen Bücher dieses Genres. Ganz anders.


Falls sich übrigens jemand fragen sollte, warum ich das Label "Zukunftsroman" und gleichzeitig noch das Label "Postapokalypse" vergeben habe und ob das nicht doppelt gemoppelt sei: Ich habe mich entschieden, hier zu differenzieren bzw. die Postapokalypsen noch zusätzlich explizit als solche zu kennzeichnen, da dieses Subgenre unter meinen Zukunftsromanen einen recht großen Teil ausmacht.


Kommentare:

  1. Hey,

    Deine Rezi hört sich sehr interessant an un dmacht Lust auf mehr. Das Cover gefiel mir auch direkt :-)

    Daumen hoch & mach weiter so.

    Liebe Grüße
    Lagoona

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke dir! :)
      Bisher habe ich auch nur ähnlich begeisterte Reaktionen mitbekommen, also ich kann das Buch nur empfehlen. :)

      Liebe Grüße!

      Löschen
  2. Huhu,

    ich bin durch die Aktion auf LB auf dich aufmerksam geworden und hab mal fix vorbei geschaut :)
    Wie ich sehe, ist dein Blog noch ganz frisch, wenn du also HTML-Gestaltungstipps suchst, kann du mich gerne fragen ^^
    Ich werde noch öfters vorbeischauen und bleibe gerne als deine nee Leserin hier!

    Liebste Grüße, Miri von www.blogvonmiri.blogspot.de

    AntwortenLöschen