Samstag, 23. April 2016

[Rezension] Sinon

Autor: Dan T. Sehlberg | Verlag: KiWi Verlag | erschienen am 10.03.2016
400 Seiten | Preis: 14,99 € (broschierte Ausgabe) | ISBN: 978-3-462-04778-3


Handlung
Ein neues, besonders gefährliches Virus verbreitet sich in Europa. Nur Hanna, die zuerst erkrankte, wurde aus ungeklärten Gründen wieder gesund. Ein Biotech-Labor will unbedingt etwas von ihrem Blut, um daraus einen Impfstoff herstellen zu können, doch irgendetwas scheint mit dieser Firma nicht zu stimmen...


Cover
Das Cover finde ich sehr ansprechend. Schlicht durch die Graustufen und die blaue Schrift als Akzent dazu, sowas gefällt mir gut.


Und wer ist eigentlich Mona?
Diese Frage stellt sich einem recht lange, denn Sinon ist eine Fortsetzung zum Roman Mona. Ich habe zwischendurch gegooglet und bin nicht sicher, ob es sich einem Leser, der sich wirklich nur an das Buch hält, so erschließt.
Allgemein hatte ich oft das Gefühl, dass mir Informationen aus dem ersten Teil fehlen, obwohl ausdrücklich gesagt wurde, man müsse den nicht gelesen haben.
Ich bekam dieses Buch bei einer Leserunde auf Lovelybooks und es war auch meine erste.
Das Buch vereint viele Handlungsstränge:  Hanna und ihren Mann Eric, den gemeinsamen Freund Jens, die Mitarbeiter des Biotech-Labors, später noch einen Reporter oder zwei (ich habe den Überblick verloren), eine islamistische Terrorgruppe, Mossad-Agentin Rachel und ihre Vorgesetzten in Israel. Ganz schön viel!
Im ersten Band verbreitete sich der Computervirus Mona über die Welt und hat nicht nur Computer, sondern auch Menschen infiziert. Daraus entstand der neue Virus NCoLV, um den es in diesem Buch geht. Er mutiert fortwährend weiter, Betroffene fallen innerhalb kürzester Zeit ins Koma, leiden unter "Visionen", in denen sie die Welt nach Mona sehen, und sterben kurz darauf. Außer Hanna, die als Einzige überlebte. Das Labor Crynordic möchte aus ihrem Blut ein Antiserum herstellen, doch bald schon zeigt sich, dass mit dieser Firma etwas nicht stimmt.
Akim Katz ist der Oberschurke in diesem Roman. Im Vorgängerroman setzte er den Computervirus Mona frei, um das israelische Finanzsystem zu erschüttern, doch ist es dabei nicht geblieben. Auch er hat Interesse daran, den mutierten neuen Virus für seine Zwecke zu nutzen und sich außerdem an Rachel Papo zu rächen, für Geschehnisse aus dem letzten Buch.
Rachel Papo ist Mossad-Agentin, beginnt aber auf eigene Faust zu agieren, als Akim Katz ihre Schwester entführt. Auch sie wird in die Ereignisse rund um das Virus mit hineingezogen. 


Leider wurde das Virus nicht so stark thematisiert, wie ich s mir gewünscht hätte, sondern eher das ganze Drumherum. Für Krimifans ist das Buch sicher prima geeignet, aber mir fehlte oft die Spannung das Springen zwischen all den verschiedenen Handlungssträngen ist auch nicht so angenehm. Es sind einfach sehr viele, teilweise auch unnötige. 

Dazu kommt, dass das Buch an vielen Stellen logische Schnitzer enthält, Dinge überhaupt nicht richtig erklärt oder mit aberwitzigen Zufällen daherkommt und sowas stört mich leider sehr. So ist eine Person nur ungefähr eine Stunde, nachdem sie beinahe im Krankenhaus ihrer Infektion erlegen wäre - inklusive Koma, Halluzinationen, Organversagen und innerer Blutungen - wieder so topfit, dass sie aus dem Bett springen und an der nächsten großen Aktion teilnehmen kann. An anderer Stelle ist der Zutritt zu einem Gebäude nicht möglich, da taucht aus dem Nichts ein guter Bekannter eines Protagonisten auf und nimmt alle mit hinein. Sowas hasse ich!

Manche Handlungen der Personen waren auch einfach nicht nachzuvollziehen und führten bei mir zu der Reaktion: "Wie blöd kann man sein?!".

Außerdem werde ich das Gefühl nicht los, dass der Autor bewusst Stoff übrig gelassen hat, um evtl. noch einen dritten Teil anknüpfen zu können. Jedenfalls wurden Fragen offen gelassen und neue aufgeworfen. Jedoch sagt der Autor selbst, es handle sich um einen Zweiteiler, der nun beendet sei. Da fragt man sich doch, was das dann soll?


Fazit 
Für Krimifans bestimmt ganz nett, mir war es zu wenig Drama, zu viele Logikfehler, zu viele Handlungsstränge und zu wenig Erklärungen zum ersten Teil, sofern man den Anspruch erhebt, der zweite Teil wäre auch eigenständig lesbar. Meiner Meinung nach ist er das leider nicht.
Das letzte Viertel wurde dann aber doch spannend, so hätte ich mir das ganze Buch gewünscht.




1 Kommentar:

  1. Huhu!

    Oh, schade dass dir das Buch nicht so gut gefallen hat! :(
    Ich habe leider zuvor noch keine Rezension zu 'Sinon' gelesen,
    aber der Klappentext klingt sehr spannend. Aber ich finde Logikfehler
    in Büchern ganz furchtbar und deshalb streiche ich das Buch gleich von
    meiner Wunschliste. Danke für die aufschlussreiche Rezension! :)

    Alles Liebe,
    Jasi ♥

    AntwortenLöschen