Montag, 10. Oktober 2016

Montagsfrage: Warum bloggt ihr (über Bücher) und wie seid ihr dazu gekommen?



Es ist Montag, schon seit fast drei Stunden, da beantworte ich doch noch schnell die Montagsfrage. :)

Buchfresserchen hat sich dieses Mal ein interessantes Thema ausgesucht, nämlich warum wir bloggen, wieso ausgerechnet über Bücher und wie sind wir eigentlich darauf gekommen?


Das ist bei mir ein etwas verworrener Weg.

Bei mir hat das irgendwann 2011 angefangen, als ich eher durch Zufall Booktube für mich entdeckte und darauf wieder sehr viel gelesen habe, nachdem das zuvor eher eingeschlafen war. Ich hatte nach dem Lesen immer ein totales Mitteilungsbedürfnis, weil mich Bücher eben noch nach dem Lese beschäftigen und von einem guten Buch brauche ich fast schon eine Art "Ablösungsprozess" - meistens finde ich es schade, dass das Buch zuende ist und ich es hinter mir lassen muss. Und ich bekam irgendwann Lust, auch mal bei TAGs mitzumachen und meinen Senf dazu zu geben, also startete ich einen Youtube-Kanal. 

Den hatte ich etwa ein Jahr lang, bis ich durch meine Ausbildung einfach keine Zeit mehr für Videos hatte. Stattdessen las ich mehr und mehr alle möglichen Blogs, bis irgendwann der erste Nagellack-Blog dabei war. Dem folgte eine regelrechte Nagellack- und Blogsucht, weil es mir unglaublich viel Spaß machte mich auf meinen Nägeln künstlerisch auszutoben mit Nailart und auch immer wieder Neues auszuprobieren. Davor hatte ich auch Tagebuch-Blogs und einen über Tee, die aber eigentlich niemand gelesen hat. 

Eher schleichend ging das Interesse am Nagelblog immer mehr verloren, weil ich irgendwann auch einfach alles mal gemacht hatte und meine Geschmäcker und Talente kannte und dafür knüpfte ich immer mehr Kontakte zu anderen Hobbyschreibern, Buchbloggern und anderen Künstlern. Mir fehlte seit dem Ende meines Youtube-Kanals immer ein Ventil für dieses Mitteilungsbedürfnis nach einem Buch. Ich schrieb Rezis auf Amazon, aber die erhalten natürlich keine Rückmeldung und da sind sie für mich selbst auch nicht mehr präsent zu sehen. So streute ich also die ersten Buchrezis noch in meinen Nagelblog ein. Irgendwann entschied ich dann, das zu splitten. 

Der Buchblog ist auch nicht mein Haupt-Hobby, wie es der Nagelblog lange Zeit war. Es ist eben nur mein Ventil, um meine Meinung festzuhalten, vielleicht auch mit etwas Tagebuchcharakter, welche Bücher ich so gelesen habe und wie ich sie fand. Und ich mag es, Bücher in Szene zu setzen und zu fotografieren.^^
Ich suche nicht aktiv nach Lesern, freue mich aber natürlich über jeden, der hier hängen bleibt. Bei dem Nagelblog habe ich schon aktiv versucht mich zu vernetzen, das mache ich hier nicht. Denn ich fand auch schon bei Youtube, dass man mit der Zeit einem gewissen Druck ausgesetzt wird. Immer die angesagten, neuen Bücher müssen möglichst bei Erscheinen direkt gelesen und bestenfalls von einem als erstes rezensiert werden, damit man Klicks und Follower bekommt. Das hat mich genervt, da habe ich mich auch immer gegen zu wehren versucht und hatte wenige, aber dafür sehr treue und liebe Follower (ca. 170 waren es nach einem Jahr, davon ca. 5-10, die regelmäßig kommentiert haben). Diesem Druck will ich mich hier gar nicht erst wieder aussetzen und lasse es deshalb ruhig angehen. Aber das ist eine andere Geschichte.^^

Kommentare:

  1. Hey =)

    Gerade des letzte Teil spricht mir aus der Seele. Mein Blögchen hat lange geruht zwischendurch und im Nachhinein war das auch ganz gut so. Heute sehe ich vieles anders und lasse mich nicht mehr unter Druck setzen. Gerade die Thematik mit den Neuescheinungen und direkten Rezis haben enormen Druck aufgebaut. Da ging der Spaß schon mal flüchten. Inzwischen ist mir das aber egal und ich freue mich einfach, wenn ich merke, dass sich Menschen für meine kreativen Ergüsse interessieren und nicht weil ich Buch xy als Erste im Programm habe. =)

    Ganz liebe Grüße
    Katie

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja genau so ist das bei mir auch. :)
      Außerdem lese ich auch selbst gerne Blogs, die einfach machen, wozu sie Lust haben, egal wie alt oder neu ein Buch ist. Wenn jemand nicht das zeigt, was alle anderen auch zeigen, entdeckt man sogar eher neue Schätze, oder ich zumindest. :)

      Liebe Grüße
      Katja

      Löschen
  2. Hallo :)
    Wenn man sich Druck macht, dann wäre es irgendwann mit dem Spaß vorbei und das wäre wirklich schade. Das Fotografieren macht mir auch Spaß und ich bin immer wieder begeistert, wenn ich sehe, wie toll manche Buchmenschen ihre Lieblinge in Szene setzen. Hier geht es zu meinem Beitrag.
    LG Yvonne

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, der Druck nimmt einem auch irgendwann den Spaß, wenn man da nicht aufpasst. Das ist wirklich schade, und man sollte sich immer sagen, dass es ja ein Hobby ist und das macht man eben dann, wenn man Lust dazu hat.^^

      Löschen
  3. Huhu (:

    Bei mir ist es auch so, dass ich mich austauschen möchte, da in meinem Umfeld weniger Leser unterwegs sind und wenn mal jemand liest, dann eben nicht die Bücher, die ich auch lese. Deshalb ist mein Blog genau das Richtige.
    Hier gehts zu meinem Beitrag: https://liveyourlifewithbooks.wordpress.com/

    Liebe Grüße!
    Anna

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Genau, ich bin mit meinem Lesegeschmack auch recht allein und texte die Leute zwar trotzdem mit einem Buch zu, wenn es wirklich gut war, aber ja... es interessiert die meisten halt eher weniger. :D
      Dafür ist so ein Blog ganz prima.^^

      Löschen
  4. Hallo Pieni,
    deine Einstellung finde ich toll. Wir sind erst seit kurzen dabei aber ich kann mir gut vorstellen, dass es in Stress ausarten kann. Klar freuen wir uns über Follower, denn es ist toll ein Feedback zu gelesenen Bücher zu bekommen. Ich habe aber auch festgestellt, dass der Blog mir hilft Bücher intensiver zu lesen, wenn ich sie danach rezensiere.
    Einen schönen Abend
    Yannah

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huhu Yannah,

      schöner Name, übrigens! :)
      Danke für dein Kommi! Ich bin als Blogger auch noch ziemlich neu, ich finde den Blog aber auch allgemein entspannter als einen Youtube-Kanal. Das mit dem "intensiver lesen" habe ich heute schon bei einigen gesehen. Das ist bei mir gar nicht so, weil ich schon immer eher im Betaleser-Modus lese und gar nicht anders kann, aber seit ich den Blog habe, mache ich mir hier und da Notizen, damit ich das hinterher alles auch noch weiß.^^

      Liebe Grüße und dir auch einen schönen Abend!
      Katja

      Löschen
  5. Ich spüre den Druck ein kleines bisschen, denn es ist toll, gelesen zu werden. Daher achte ich darauf, präsent zu sein - solange es mir Spaß macht. Mein Blog ist ein Teil meines Lebens, aber nicht alles. Und ich finde es lobenswert, dass du dich in diese Richtung weiterentwickelt hast - zuviel Druck kann gefährlich sein.

    AntwortenLöschen