Montag, 4. Juni 2018

[Rezension] "Caitlynn - Vollstrecker der Königin" von Angelika Diem

Autorin: Angelika Diem | Verlag: Machandel Verlag |  erschienen am 12. Oktober 2017  
369 Seiten Preis: 13,90 € (Taschenbuch) | ISBN: 978-3959590716



Handlung
In Caitlynns Welt besitzen die Menschen das sogenannte "Charisma", mit dem sie andere kontrollieren können. Caitlynns Gabe ist ungewöhnlich stark, jedoch muss sie dies schon ihr Leben lang geheim halten. Bis ein Schicksalsschlag ihr Leben für immer verändern wird.




Cover
Das Bild des Covers gefällt mir sehr gut und hat mich sofort angesprochen. Rote Haare in Kombination mit grünen Augen und grüner Kleidung gefallen mir immer gut, deshalb bin ich an diesem Cover hängen geblieben. Auch passt das Bild sehr gut zum Buch und zeigt eine Szene aus einer der Geschichten. Nicht so gut gefällt mir die Schrift, die durch ihren weißen Blocksatz irgendwie fantasielos und draufgeklatscht auswirkt und sich leider nicht besonders gut mit dem Bild verbindet. Hier hätte mir etwas Verschnörkeltes, vielleicht in dunklem Gold, besser gefallen.



Grünes Tuch oder Schmerzstein?
Das Buch ist ein Sammelband aus vier Novellen und zwei Kurzgeschichten, die uns chronologisch Caitlynns Werdegang vom Kind zur jungen Erwachsenen dokumentieren. Obwohl die Geschichten in sich abgeschlossen sind, erzählen sie also eine fortlaufende Geschichte und nehmen zum Teil auch aufeinander Bezug und man sollte sie in der abgedruckten Reihenfolge lesen, um alles mitzubekommen.

Caitlynn war mir als Charakter sehr sympathisch und macht im Verlauf des Buches eine große Entwicklung durch. Anfangs noch hilflos, später immer noch unsicher und dann letztlich mehr und mehr selbstbewusst bahnt Caitlynn sich ihren Weg und wird dabei meist von Hilfsbereitschaft und einem starken Gerechtigkeitsempfinden geleitet. Nur in der letzten Geschichte war der Sprung dann so groß, dass ich sie kaum noch wiedererkannt habe; hier wirkte sie zeitweise schon regelrecht arrogant und schnippisch. Das außen vor gelassen ist Caitlynn ein liebes Mädchen, das ich sehr ins Herz geschlossen habe.

Auch die Nebencharaktere sind alle sehr lebendig gestaltet und haben viel Tiefgang. Besonders gern hatte ich ihre Großmutter Melana. Auch Alban mochte ich, der spätere Verlauf zwischen den beiden, der zu einer Romanze zu führen scheint, hat mich jedoch gestört, weil ich dies als unglaubwürdig und unpassend empfunden habe. Die beiden hatten sich Jahre zuvor für einen Tag kennen gelernt und da fällt man nicht so aus heiterem Himmel übereinander her, wenn man sich Jahre später wiedertrifft.

Die mittelalterlich inspirierte Welt ist sehr lebendig und wirkt durch ihre Detailfülle schon fast echt. So ergibt sich beim Lesen eine wundervolle Atmosphäre und man hat fast das Gefühl dort zu sein. Auch versteht Angelika Diem es, einem vieles erstmal nur anzuteasern und erst später besser zu erklären. So setzt sich vieles im Verlauf der Geschichten erst zu einem vollständigen Bild zusammen und solche Puzzle-Effekte liebe ich in Büchern sehr!
Auch gibt es nie gestellte Erklärungen, alles fügt sich wunderbar in die Geschichte ein und ist stets logisch platziert - und das bei diesem Facettenreichtum und zusätzlich mit kleinen, versteckten Anspielungen für größere Rätsel. Das ist vor allem bei Fantasy eine wahre Kunst, die Welt zu erklären ohne sie zu erklären. Hut ab, sehr gut gemacht!
Vor allem Caitlynns Lebensabschnitt bei ihrer Großmutter, die Heilerin ist und ihr die Heilkunst näher bringt, hat mir sehr gut gefallen.

Der Schreibstil ist sprachlich eine Mischung aus altbacken und modern. Das sorgt dafür, dass das Mittelalter-Flair sich richtig gut entfalten kann, das Buch aber dennoch einfach zu lesen bleibt und die Sprache nicht gestelzt wirkt. Viele alltägliche Dinge haben in dieser Welt eine andere Bezeichnung, man erkennt aber stets was gemeint ist. Das hat mir auch sehr gefallen und war ein liebevolles Detail, das uns zeigt, dass dies eine andere Welt ist und keine alternative Realität.

Die Geschichten sind in den meisten Fällen spannende Krimis, die Caitlynn zu lösen hat. Einige schildern uns auch nur eine Episode aus ihrem Leben und welche Schwierigkeiten sie dabei zu überwinden hatte. Schon die Leseprobe hatte mich in ihren Bann gezogen und auch der Folgeband wird irgendwann bei mir einziehen. Am besten gefallen haben mir "Das grüne Tuch" und "Halbe Hand".






Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen