Sonntag, 22. Juli 2018

[Rezension] "Kleine Feuer überall" von Celeste Ng

Autorin: Celeste Ng | Verlag: dtv | ISBN: 978-3423281560
erschienen am 20. April 2018 | 384 Seiten | Preis: 22,00 € (Hardcover) 


Handlung
In Shaker Heights folgt alles klaren Regeln. Hier scheinen Mia und ihre Tochter Pearl so gar nicht hineinzupassen, denn Mia arbeitet als freie Künstlerin und ist die letzten Jahre mit Pearl wie eine Vagabundin durch das Land gereist. Bald schon freundet sich Pearl mit den Kindern der Familie Richardson an und hat zum ersten Mal in ihrem Leben Freunde. Nur die jüngste Tochter, Izzy, erscheint unangepasst und rebellisch. Wer wird am Ende - bzw. am Anfang - das Haus der Richardsons abbrennen und warum?



 Cover
Das Cover finde ich ansprechend und gerade durch die Schlichtheit schön gestaltet, die rote Schrift sieht man auch nicht allzu oft. Das Haus passt natürlich genau zum Thema, auch wenn es viel kleiner sein dürfte als das Haus der Richardsons im Buch.  



Kunst, Lebensgeschichten und Geheimnisse
Wie schon das erste Buch von Celeste Ng ist dieses wieder ein Puzzle aus Geheimnissen und persönlichen Geschichten. Und wieder erfahren wir ganz am Anfang, worauf alles hinauslaufen wird und im Folgenden geht es darum, wie es dazu kam. Obwohl diese deutlichen Parallelen vorhanden sind, ist die Geschichte ganz anders und ganz eigen. Dass man hier wieder die eindeutige Handschrift von Celeste Ng erkennen konnte, hat mir sogar sehr gefallen.

Die Charaktere sind wieder sehr lebendig und real gestaltet. Mia hat mich etwas an eine ehemalige Kunstlehrerin erinnert und sie war mir sehr sympathisch.
Pearl ist anfangs überfordert im Haus ihrer neuen Freunde, freut sich aber zunehmend über den Anschluss dort, was ich sehr glaubwürdig fand. Teilweise fand ich sie zu naiv, allerdings finde ich es nur real, dass ein Teenager, der noch nie wirklich Erfahrungen im Sozialleben gesammelt hat, sehr leicht beeinflussbar ist.
Izzy ist mein absoluter Lieblingscharakter in diesem Buch und sie ist mir sehr ans Herz gewachsen. Sie hat einen starken Gerechtigkeitssinn und immer gute Gründe für ihr Handeln, jedoch hört ihr zuhause niemand wirklich zu. Ich hatte Mitleid mit ihr, wie es ihr zuhause ergangen ist.

Die Nebencharaktere waren in manchen Fällen - wie etwa Mrs. Richardson oder Bebe - für mich sehr lebendig und mit ausreichend Hintergrund ausgestattet, gerade bei den Kindern Lexie, Trip und Moody fehlten mir aber ein wenig mehr Informationen. Man erfährt gerade mal von Lexie eine weitere Freundin, über Freunde der Jungs erfährt man nichts weiter von keinem der drei erfährt man überhaupt den vollen Namen, soweit ich mich erinnern kann. Auch ihr Privatleben außerhalb von Schule und Fernsehen wird kaum angesprochen, nur selten mal etwas erwähnt, das fand ich etwas schade.

Der Schreibstil ist dafür wieder mal fantastisch. Celeste Ng schafft es, einfach immer wieder den Nagel auf den Kopf zu treffen. Ihre Formulierungen sind neu und absolut treffend und zeugen von unheimlich viel Weitsicht und einer gewissen Weisheit. Es ist die Sprache von jemandem mit viel Lebenserfahrung, der genau beobachtet. Loben muss man im Zuge dessen natürlich auch einmal die großartige Übersetzung, ohne die das gar nicht so grandios zu lesen wäre!



Fazit
Wieder ein wahres Meisterwerk der Autorin, die nach gerade mal zwei Veröffentlichungen nun offiziell meine Lieblingsautorin geworden ist. Ich hoffe, sie schreibt noch viele weitere Bücher!
Wieder einmal sieht man hier, wie fatal Schweigen, Lügen und Geheimnisse werden können und das in einem sprachlich raffinierten Gewand und so bildgebend, als würde man eine Serie schauen. Da verwundert es nicht, dass es genau die bald geben soll.





Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen